Hl. Leopold

leopold

Der Heilige Leopold - Schutzpatron Österreichs

Da steht er in seiner goldenen Pracht auf der linken Seite unseres Familienaltars (Materialwert des Goldes ungef. S 450.-, Kunstwert der Figur: Äußerst wertvoll; Restaurierungskosten ca. S 90 000,--).

Seine Biographie in Kürze: Geboren 1098 auf der Burg Gars im Kamptal. Erzieher: Bischof Altmann von Passau (musste während des Investiturstreites seinen Sitz auf österr. Boden nehmen). Belehnung durch Kaiser Heinrich IV mit der Mark Österreich. Leopold war damals ungefähr 20 Jahre alt. Früh verheiratet war er bald Witwer. 2. Frau, Tochter Heinrich IV. Mit ihr hatte er 18 Kinder. Gestorben am 15. November 1136.

In dieser damals so turbulenten Zeit des Investiturstreites konnte Leopold sein Land in Frieden bewahren und zu einem selbständigen Land innerhalb des römisch - deutschen Reiches formen. Im Investiturstreit, dem Machtkampf zwischen Papst und Kaiser, wer Bischöfe ernennen und einsetzten darf, verwirklichte Leopold eine Politik des Ausgleichs und hielt sich aus dem Konflikt heraus. Seine 2. Gattin eine Tochter Heinrich IV, brachte Ansehen und Vermögen in die Ehe mit. Mit Leopold hatte sie 18 Kinder, darunter Otto, später Bischof von Freising, Initiator für die Gründung des Stiftes Heiligenkreuz, Konrad, später Bischof von Salzburg und Heinrich II Jasomirgott, der erste, zum Herzog erhobene Landesherr von Österreich. Die Königswürde lehnte Leopold ab und sicherte damit wahrscheinlich den Frieden seines Landes. Schon zu seinen Lebzeiten wurde Leopold verehrt. 1485 wurde er auf Betreiben Kaiser Friedrichs heilig gesprochen. Gründe dafür: Seine tiefe Religiosität und sein segensreiches Wirken für sein Österreich.

Die Klöster Heiligenkreuz, Kleinmariazell, die Umwandlung von Klosterneuburg von einem Kollegiatsstift in ein Chorherrenstift, gehen auf ihn zurück. Außerdem gab er großzügige Schenkungen an andere Klöster. Die Klöster als Kultur- und Sozialzentren, als religiöse Stützpunkte, formten unser Land zum „Klösterreich". Es ist ein Erbe das uns übertragen worden ist, unser Land durch den christlichen Glauben zu prägen. Und das ist nicht Vergangenheit. Wieviel ist es und wert dieses Erbe zu erhalten?

Ihr P. Johannes Vrbecky OCist, Prior

Musik und Kunst

Kirchliche Feiern

Zu TAUFE
 

Mit der Taufe beginnt unser Christsein, die Verbindung mit Jesus und der Kirche.

Zu ERSTKOMMUNION
 

In der Hl. Kommunion empfangen wir den Leib des Herrn, sein ewiges Leben.

Zu FIRMUNG
 

In der Firmung werden wir mit dem Hl. Geist gesalbt. Er stärkt uns, als Christen zu leben.

Zu HOCHZEIT
 

“Liebt einander, wie ich euch geliebt habe!” (Joh 10,10) Die Liebenden machen Gottes Liebe sichtbar.

Zu TRAUERFALL
 

Große Hoffnung ist uns geschenkt. Jedem gilt die Zusage: Jesus hat den Tod besiegt. Er ist auferstanden!